Literatur Newsletter Login
Deutscher Naturwerkstein-Verband e.V.

Naturwerksteinmechaniker

Aufgaben und Tätigkeitsbereiche

Naturstein ist ein Naturprodukt, dessen besondere Eigenschaften durch die Art und Bindung der gesteinsbildenden Materialien bestimmt wird. Der für Boden, Wand und Treppenbeläge, Bekleidungen, Grabmale, Denkmäler etc. bearbeitete Naturstein, ist kein uniformes Industrieprodukt, sondern bildet seine Entstehungsgeschichte ab. Unter allen Baustoffen nimmt der Naturwerkstein eine herausragende Stellung ein. Die hervorragenden Eigenschaften der Naturwerksteine sind seit vielen Jahrtausenden unverändert ausschlaggebend für deren Verwendung. Naturwerksteinmechaniker wählen Naturstein-Rohblöcke und -Rohplatten aus und fertigen daraus unter Verwendung moderner Maschinen und Bearbeitungstechniken hochwertige massive Werkstücke und Platten, bearbeiten deren Oberflächen sowie Kanten und montieren diese. Das Ausbildungsberufsbild beinhaltet eine gemeinsame Ausbildung von zwei Jahren und gliedert sich danach in drei Fachrichtungen:

 

Maschinenbearbeitungstechnik

In dieser Fachrichtung steht die maschinelle Bearbeitung der Natursteine mit programmierbaren Bearbeitungsmaschinen im Mittelpunkt. In der Ausbildung wird der gesamte Fertigungsprozess von der Auswahl der Rohnatursteine, über deren Zuschnitt sowie Oberflächen- und Kantenbearbeitung bis zur Endkontrolle der Naturwerksteine, behandelt. Zusätzlich wird die Verwendung handgeführter Maschinen zur Endbearbeitung der Werkstücke vermittelt.

 

Schleiftechnik

In dieser Fachrichtung werden insbesondere maschinelle und manuelle Schleif- und Bearbeitungstechniken für Naturwerksteine zur Herstellung von geschliffenen und polierten Oberflächen, Kanten und Konturen sowie von Symbolen und Zeichen etc. behandelt. Das Zusammenfügen von Einzelteilen zu komplexen Bauteilen mit den erforderlichen Klebe- und Befestigungstechniken ist ebenfalls Bestandteil der Ausbildung.

 

Steinmetztechnik

Neben der maschinellen Herstellung hochwertiger Fliesen, Platten, massiver Werkstücke, Grabmale und Denkmäler aus Rohblöcken und Rohplatten steht die Montage der Naturwerksteine am Einbauort im Mittelpunkt der Ausbildung. Hierfür werden neben vielfältigen maschinellen Bearbeitungsmethoden auch die verschiedenen Verlege- und Versetzmethoden für Naturwerksteine vermittelt.

Naturwerksteinmechaniker sind in der Lage, die Arbeiten in dem jeweiligen Tätigkeitsgebiet anhand von technischen Unterlagen und entsprechenden Arbeitsaufträgen selbstständig durchzuführen. Sie berücksichtigen dabei technische, wirtschaftliche und ökologische Belange und bewerten das Arbeitsergebnis auf Grundlage der Qualitätssicherung.

 

Weitere interessante Informationen finden Sie auf

bildung.de

Berufsschule Eichstätt