Literatur Newsletter Login
Deutscher Naturwerkstein-Verband e.V.

DNV-Mitgliederversammlung in Würzburg

14.07.2018

„Wo die Ideen wachsen“ - unter diesem Leitspruch der diesjährigen Landesgartenschau trafen sich am 14. Juli die Mitglieder des Deutschen Naturwerkstein-Verbandes e.V. zur Mitgliederversammlung in Würzburg.

Veranstaltungsort war das Hotel Melchior Park Würzburg

Rund 40 Teilnehmer waren bei der DNV-Mitgliederversammlung vertreten

DNV-Präsident Joachim Grüter berichtete über die wirtschaftliche Lage der deutschen Naturwerksteinindustrie und über die Situation des Verbandes.

Nach dem Mittagessen fand eine Führung auf dem Areal der Landesgartenschau Würzburg statt (v.l.n.r.: Joachim Grüter, Reiner Krug, Wolfgang Thust, Ulrike Ader)

Nachfolgende Themen wurden insbesondere angesprochen:

Die Inlands-Produktion von bearbeiteten Naturwerksteinen ist insgesamt im Jahr 2017 gegenüber 2016 nur wenig verändert. Insbesondere die Produktion von bearbeiteten Granit ist unverändert. Während die Produktion von Kalksteinen und sonstigen Werksteinen leicht gesunken ist (-4,7 %), konnte die Produktion von bearbeiteten Marmor und Travertinen etwas erhöht werden (2,4 %). Insgesamt ist die Inlands-Produktion von bearbeiteten Naturwerksteinen im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr in der Menge um 3,2 Prozent gesunken, wobei sich der Wert der produzierten Naturwerksteine insgesamt lediglich um 0,9 Prozent verringert hat.

Der Inlandsverbrauch an bearbeiteten Naturwerksteinen ist insgesamt im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr in der Menge um 1,2 Prozent und im Wert um 6,2 Prozent gestiegen. Während die einheimische Produktion nahezu stabil blieb, haben sich die Einfuhren bearbeiteter Naturwerksteine in der Menge um 7,3 Prozent und im Wert um 5,0 Prozent erhöht.

Die Ergebnisse der neuen Ökobilanzstudie von Bodenbelägen, die das Institut für Werkstoffe im Bauwesen der Universität Stuttgart erstellt hat, zeigen, dass der Naturwerkstein hinsichtlich der Energiebilanz und der Umwelteinwirkungen vorbildlich ist. Im Vergleich aller Bodenbeläge verursachen Hartbeläge aus Naturwerkstein, Betonwerkstein oder keramische Fliesen insgesamt deutlich niedrigere Umweltbelastungen bei der Produktion, Errichtung und Nutzung wie Teppiche, PVC, Laminat und Parkett. Dies gilt ebenso für den totalen – erneuerbaren und nicht erneuerbaren – Primärenergiebedarf. Die Broschüre wird in Kürze auf Deutsch und Englisch beim DNV erhältlich sein.
 
Herr Grüter brachte es auf den Punkt: „Wir sind die Vorreiter - wie auch in der Fassadenbilanz. Naturstein passt mehr und mehr in die heutige Zeit. Unser Ziel ist es, dies in das Bewußtsein der Entscheider zu bekommen.“

Aus der Kommission „Bautechnik“ berichtete Herr Heinrich-Georg Hofmann, dass demnächst die neue Bautechnische Information BTI 1.2 „Massive Bauteile aus Naturstein“ fertiggestellt wird. Weiterhin soll eine Bautechnische Richtlinie mit praktischen Beispielen zur Abrechnung von Naturwerksteinarbeiten den ausführenden Firmen zur Verfügung gestellt werden.
 
In seinem Bericht über die Arbeit der Kommission Werbung und Öffentlichkeitsarbeit zog Herr Frank Peffekoven positive Bilanz zur Messe Stone+tec. Sie bietet die Möglichkeit praxisnahe und zeitgemäße Produktangebote zu präsentieren und wichtige Themen wie Nachhaltigkeit, Regionalität und neueste Technologie ins Gespräch zu bringen.

DNV-Vizepräsident und Leiter der Kommission Friedhof und Grabmal, Herr Josef Kusser, berichtete über die Anwendung des Urheberrechts und des Designschutzes.

Reiner Krug legte die Arbeit aus der Berufsbildungskommission dar. Das Berufsbild des/der „Naturwerksteinmechanikers/in“ wird positiv angenommen. Mit dem Angebot eines Dualen Studiums steht eine weitere vorbildliche Berufsausbildung zu Verfügung, die eine Hochschullehre mit der Arbeitspraxis in den Natursteinbetrieben verbindet.

Weiterhin wurde bekannt gegeben, dass die langjährige Mitarbeiterin in der Buchhaltung, Frau Peter, in den Ruhestand verabschiedet  wurde und seit dem 1. Juli diese Aufgabe Frau Landauer übernimmt.

Nach der Kaffeepause referierte Christian Tausch, Mitarbeiter des Fördermitglieds Schmitt Versicherungen, zum Thema „Managerhaftung“. Danach folgte der Impulsvortrag von Daniela Kaiser, Management by Art: „Die schöne Kunst der Unternehmensführung“.