Newsletter Login
Deutscher Naturwerkstein-Verband e.V.

Deutscher Naturstein-Preis 2020: Fachjury wählt Nominierte

Für viele Architekten dürfte es wieder spannend werden. Im März fand die Jurysitzung des Deutschen Naturstein-Preises (DNP) statt, der üblicherweise alle zwei Jahre vom Deutschen Naturwerkstein-Verband e.V. ausgelobt wird. Aus 66 eingereichten Projekten wurden von der Preisjury unter Vorsitz der BDA-Präsidentin Susanne Wartzeck nun 17 herausragende Naturstein-Arbeiten für die Preisvergabe nominiert.

Jurysitzung am 11. März zur Wahl des Deutschen Naturstein-Preises 2020

Rundgang der Fachjury durch die eingereichten Projekte zum Deutschen Naturstein-Preis 2020

Fachjury-Zusammensetzung (v.l.n.r.):
1. Reihe: Arch. Prof. Gesine Weinmiller, Arch. Susanne Wartzeck (BDA-Präsidentin), Joachim Grüter (DNV-Präsident), Ulrich Klösser, Thomas Hippelein
2. Reihe: Arch. Prof. Arno Lederer, Hermann Graser
3. Reihe: Innenarch. Pia A. Döll (bdia-Präsidentin), Arch. Prof. Felix Waechter, Heinrich Georg Hofmann, Landschaftsarch. Till Rehwaldt (bdla-Präsident)

Folgende Arbeiten wurden auf der Jurysitzung am 11. März in Nürnberg zur Wahl der Preisträger DNP 2020 nominiert:

In der Kategorie A „Öffentliche Gebäude und Gewerbebauten“:

Geschäfts- und Bürohaus Weinstrasse 6: Architekturbüro: Hild und K Architekten BDA, Naturstein: Kirchheimer Muschelkalk, Jura goldgelb

Kirchenzentrum Seliger Pater Rupert Mayer, Poing: Architekturbüro: meck architekten gmbh, Naturstein: Brannenburger Nagelfluh

City Gate: Architekturbüro: Max Dudler, Naturstein: Kalkstein St. Louis, Sockel: Granit Keltic Blau

Museums- und Kulturforum: Architekturbüro: Bez + Kock Architekten, Naturstein: Gauinger Travertin

Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude der KVBB und der LÄK Brandenburg, Potsdam: Architekturbüro: Arbeitsgemeinschaft Objektplanung Pappelallee (Kleihues+Kleihues und platena+jagusch architekten), Naturstein: Kelheimer Auerkalk, Böden/Treppenhaus: Jura

Goethestrasse 34: Architekturbüro: Mäcklerarchitekten GmbH, Naturstein: Fassade und Wände Eingangsbereich: Limara Kalkstein, Boden Treppenhaus: Granit

Fassadenneugestaltung und Generalsanierung Kanzleigebäude Deutsche Botschaft Paris: Architekturbüro: Prof. D.G. Baumewerd, Naturstein: Fassade Kalkstein „St. Maximin Ferme Fine“, Dachbeläge: Jura gelb, Außenbereiche: Jura

In der Kategorie B „Wohnhäuser“:

Braubachstrasse-23: Architekturbüro: Eingartner Khorrami Architekten BDA PartG mbB, Naturstein: Fassade: Wüstenzeller Sandstein, Sockel: Lavabasalt, Spolie: Buntsandstein massiv, Foyer und Treppenhaus: Rosso Verona und Nero Assoluto

Gewerbe- und Wohnhaus Zürichsee-Gut, Stäfa: Architekturbüro: Michael Meier und Marius Hug Architekten AG, Naturstein: Brannenburger Nagelfluh, Travertin

Schwabinger Carré II: Architekturbüro: Meili, Peter Architekten München, Naturstein: Muschelkalk "Grigio Alpi"

Steinhaus in Surlej, Schweiz: Architekturbüro: Renato Maurizio Architekten AG, Naturstein: Julie Granit

Dom Römer Braubachstraße 29: Architekturbüro: Prof. Bernd Albers Dipl.-Ing. Architekt, Naturstein: Hoffassade: Kohlplatter Muschelkalk, Kirschfurter Sandstein, Strassenfassade und Durchgang: Crailsheimer Muschelkalk, Basaltlava

In der Kategorie C „Massive Steinelemente und Bauen im Bestand“:

Seminarkirche Priesterseminar Paderborn: Architekturbüro: Bieling Architekten AG, Naturstein: Dietfurter Kalkstein

Wehrhahncenter Düsseldorf: Architekturbüro: O&O Baukunst, Naturstein: Trosselfels feinporig

Wiesbadener Palais / Hessisches Ministerium für Digitale Entwicklung und Strategie: Architekturbüro: Max Dudler, Naturstein: Mainsandstein

Fassadenrekonstruktion Berliner Schloss: Architekturbüro: Prof. Franco Stella Architetto, Hilmer & Sattler und Albrecht GmbH, Naturstein: Schlossfassaden: Cottaer Sandstein, Postaer Sandstein, Reinhardtsdorfer Sandstein, Warthauer Sandstein, Königgrätzer Sandstein

Kategorie D „Landschaftsbau und Freiraumgestaltung“:

Neugestaltung eines Anwesens auf dem Lande: Architekturbüro: Backhaus & Barnett, freie Landschaftsarchitekten, Naturstein: Kohlplatter Muschelkalk


Der Termin und Austragungsort für die diesjährige Preisverleihung mit Bekanntgabe des Preisträgers des mit 15.000 € dotierten Deutschen Naturstein-Preises 2020 sowie der weiteren Sieger in den ausgelobten Kategorien werden noch bekannt gegeben.

Aufgrund der Verschiebung der Naturstein-Fachmesse Stone+tec in Nürnberg auf Mai/Juni 2021, hervorgerufen durch die fortschreitende Verbreitung des Corona-Virus, muss eine neue Location für die Preisverleihung organisiert werden.

Ansprechpartner Presse:
Dipl.-Betr.wirtin (FH) Jana Kern
info@natursteinverband.de
Tel.: 0931 / 12061