Literatur Newsletter Login
Deutscher Naturwerkstein-Verband e.V.

Foto: Stefan Müller, Berlin

DNP 2013 – Sieger Kategorie D

Ein- und Mehrfamilienhäuser

Wohnhaus, München
Petra und Paul Kahlfeldt Architekten, Berlin

In ihrem klassizistischen Gestus und steinernem Kleid evoziert die Stadtvilla eine Sehnsucht, abhanden gekommene Baukultur wieder zu finden. Es geht dabei nicht so sehr um das Besondere an sich, das Anderssein, sondern um eine Normalität, die ideal oder zumindest besonders gut ist. Die klassische Sehnsucht nach idealer Normalität spiegelt sich auch in der palladianesken Attitüde wieder, in den Unterlagen nicht den gebauten Grundriss, sondern einen idealisierten Grundriss abzubilden. Die Fassadenkomposition überlagert palladianische Kompositionsprinzipien mit modernen, beispielsweise die Wiederholung der Geschosshöhe. Daraus entsteht ein Haus mit einer ganz eigenen emotionalen Geladenheit, die innerhalb der Jury kontrovers diskutiert wurde. Zweifellos besteht aber eine hohe Kongruenz zwischen dem Anspruch des Hauses und der außergewöhnlichen handwerklichen Qualität seiner komplexen Steinfassade.

Dokumentation zum Deutschen Naturstein-Preis 2013

hier PDF downloaden

hier online blättern

hier bestellen

DNP 2013 – Sieger Kategorie D

Ein- und Mehrfamilienhäuser

Wohnhaus, München
Petra und Paul Kahlfeldt Architekten, Berlin


In ihrem klassizistischen Gestus und steinernem Kleid evoziert die Stadtvilla eine Sehnsucht, abhanden gekommene Baukultur wieder zu finden. Es geht dabei nicht so sehr um das Besondere an sich, das Anderssein, sondern um eine Normalität, die ideal oder zumindest besonders gut ist. Die klassische Sehnsucht nach idealer Normalität spiegelt sich auch in der palladianesken Attitüde wieder, in den Unterlagen nicht den gebauten Grundriss, sondern einen idealisierten Grundriss abzubilden. Die Fassadenkomposition überlagert palladianische Kompositionsprinzipien mit modernen, beispielsweise die Wiederholung der Geschosshöhe. Daraus entsteht ein Haus mit einer ganz eigenen emotionalen Geladenheit, die innerhalb der Jury kontrovers diskutiert wurde. Zweifellos besteht aber eine hohe Kongruenz zwischen dem Anspruch des Hauses und der außergewöhnlichen handwerklichen Qualität seiner komplexen Steinfassade.

 

 

 

 

 

 

Die Preisträger

Deutscher Natursteinpreis und 
Sieger Kategorie A

Öffentliche Gebäude und Gewerbebauten

ETH Zürich e-Science-Lab Neubau HIT, Zürich

Sieger Kategorie B

Landschaftsbau und Freiraumgestaltung

Außenanlage 

Hambacher Schloss, Neustadt/Weinstraße


Sieger Kategorie C

Massive Bauteile und Bauen im Bestand

Denkmalgerechter Umbau und Erweiterungsbau Hambacher Schloss, Neustadt an der Weinstraße

Sieger Kategorie D

Ein- und Mehrfamilienhäuser

Wohnhaus, München